Zehn Ansichten zur Finanzkrise (Gutmann, Rogner, Zotter)

  1. Lösungsansätze zur globalen Finanzkrise brauchen neue Denkansätze.

  2. Gewinnmaximierung ist nicht synonym mit Witschaftlichkeit.

  3. Gewinn und nachhaltiges Wirtschaften ist kein Widerspruch.

  4. Freie Marktwirtschaft ist neu zu definieren.

  5. Sozialer und ökologischer Wertezuwachs ist höher zu bewerten als finanzieller Gewinn. Demnach sind auch Unternehmen nach diesen Kriterien zu beurteilen.

  6. Zur Umsetzung der oben genannten Ziele bedarf es innovativer Theorien für die Gesellschaft und deren Ökonomie.

  7. Jeder übernimmt Eigenverantwortung für sich und seine Mitmenschen.

  8. Ökonomie muß zunächst für alle nachvollziehbar und in Folge ethisch lebbar sein.

  9. Frei von Macht- und Marktinteressen entstehen neue Orte der Begegnung für die Vermittlung und Vertiefung dieses Wertekataloges.

  10. Ökonomie muß ethisch, Ethik kann ökonomisch sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Tipp: Sie können mit "Name/URL" kommentieren und die Option URL auslassen.